Aufgedeckt - Wie schnell verspeist dein Fisch lebendes Zooplankton? Heute: Gramma loreto

Gierschlund oder Langsamfresser? - der Copalife Praxistest

Klar, lebendes und artgerechtes Futter ist optimal für eure Aquarienfische. Viele von euch haben vielleicht noch nie lebendes marines Zooplankton im Riffaquarium gefüttert und fragen sich: Wie reagieren die Fische auf das Lebendfutter?  

Wir wollten daher für euch herausbekommen: "Wie schnell verputzen Zierfische lebendes Zooplankton?" und haben kurzerhand den ultimativen Praxistest gemacht. Dabei haben wir 10 Zierfischarten mit unserem Copalife Copepoden-Mix gefüttert und gefilmt. Hier erscheinen für euch regelmäßig die dokumentierten Ergebnisse unseres Versuchs.

1. Testkandidat: Gramma loreto

Zum Fisch

Gramma loreto (Königsfeenbarsch) ist mit maximal 8 cm Körperlänge ein eher kleiner Seewasseraquarienfisch. Er lebt gerne am Substrat und versteckt sich bei Gefahr in Spalten und Höhlen. 

Wegen seiner ausgesprochen bunten, kontrastreichen Färbung ist er ein gerne gehaltener Bewohner im Riffaquarium.

Der Mariner Arten- und Biotopschutz e.V. (Marubis) empfiehlt für Gramma loreto die Paarhaltung in einem Becken ab 200 Liter Volumen.

Fressverhalten bei lebendem Zooplankton

Von einem Barsch hatten wir uns schon einen erheblichen  Jagdinstinkt und eine gewisse Zielstrebigkeit versprochen. Wir wurden nicht enttäuscht. Wie ihr seht, scheint unser Copalife diesem Gramma loreto gut zu munden. Er brachte es auf 1 Copepoden pro Sekunde...oder haben wir uns verzählt? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0