Marine Rädertierchen

Enthält die marinen Rädertierchen Brachionus plicatilis mit einem Schuss Mikroalge.

 

Hervorragend geeignet als Lebendfutter für Nano Aquarienfische,  SPS Korallen (alle Arten), LPS Korallen (alle Arten), Gorgonien, Krustenanemonen und die Fischlarvenzucht.

 

Salzgehalt Hälterungswasser: 30-35 Promille

 

Lagerung:  Du kannst die Rädertierchen mehrere Tage bei dir im Kühlschrank lagern.

  

Fütterung: Nutze am besten ein Planktonsieb (z.B. 55 µm), bevor du die Rädertierchen fütterst (so wie Du es beim Frostfutter auch machst) und stelle auf jeden Fall erstmal die Pumpe ab. 

 

Wird auch gerne dazu gekauft: Tetraselmis suecica

Hinweis: Produkt kann auch vereinzelt anderes marines Zooplankton enthalten.


Marine Rädertierchen (500 ml)

Verpackung: Fischtransportbeutel

9,10 €

18,20 € / L
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Marine Rädertierchen (1000 ml)

Verpackung: Fischtransportbeutel

16,90 €

16,90 € / L
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Wissenswertes zum Einsatz von Rädertierchen in der Aquaristik

Was sind Rädertierchen?

Rädertierchen sind kleine, vielzellige Tiere die nahezu alle Lebensräume besiedelt haben. Sie sind meist zwischen 0,1 und 0,5 mm groß und sind nach ihrem typischen Wimpernkranz, dem sogenannten Räderorgan, benannt. Es sind weltweit etwa 2.000 Arten beschrieben die sowohl im Süß- als auch im Salzwasser leben.

Mit Hilfe des Räderorgans strudeln die Rotifera Nahrungspartikel, vor allem einzellige Algen (Phytoplankton) und Bakterien ein. Durch Ihren schnellen Stoffwechsel und eine rasche, parthenogenetische (ungeschlechtliche) Fortpflanzung können Rädertierchen unter guten Lebensbedingungen rasche hohe Dichten und Biomassen bilden und dienen damit als Nahrungsgrundlage für zahlreiche andere Tiere. Verschlechtern sich die Umwelt-bedingungen können Rädertierchen, ähnlich wie Wasserflöhe, auf eine sexuelle Fortpflanzung umschalten. 

Rädertierchen in der Zierfischzucht

Brachionus plicatilis, eine euryhaline (salz-tolerante) Art, wird häufig auf Grund der geringen Größe und guten Vermehrbarkeit als Lebendfutter für Zierfischlarven genutzt. Brachionus erreicht eine Größe von 150-200 µm und ist auch mit einfachen, kostengünstigen Futtermittel, wie z.B. Trockenhefe, zu kultivieren. Um jedoch ein für Fischlarven geeignetes Nährstoffprofil zu erreichen, müssen die Rädertierchen entweder mit speziellen Emulsionen angereichert oder mit hochwertigen Mikroalgen gefüttert werden. Der potentielle Nährstoffmangel bezieht sich hierbei in erster Linie auf das Fehlen von Omega-3-Fettsäuren, wie Eicosapentaen- und Docosahexaensäure (EPA, DHA). Für das Anreichern von Rädertierchen eignet sich daher besonders unsere marine Mikroalge Tetraselmis suecica, weil durch die Fütterung mit Tetraselmis die Rädertierchen EPA und DHA aufbauen.

 

Rädertierchen im Riffaquarium

Obwohl Rädertierchen bisher hauptsächlich für die Zucht von Fischlarven eingesetzt werden, eignen sie sich auch hervorragend als Lebendfutter für Nano-Aquarienfische und Jungfische. Außerdem können Rädertierchen aufgrund ihrer geringen Größe ganz hervorragend von allen SPS und LPS Korallen sowie Krustenanemomen durch die Polypen aufgenommen werden. Und für Gorgonien sind Rädertierchen natürlich auch bestens geeignet. Insbesondere bei den Gorgonien ist es faszinierend zu beobachten, wie sich die Polypen öffnen und die einzelnen Rädertierchen gefangen werden.